Die Bewerbungs-Checkliste

Auswahl

Die wichtigsten Schritte für eine erfolgreiche Bewerbung.

Das Anschreiben

  • Gliederung

    • Das Anschreiben setzt sich aus den Teilen Einleitungssatz, Hauptteil und Grußformel zusammen.

    • Wichtig: Interessanter Einstieg. Persönlichen Bezug herstellen. Antwort auf die Frage geben: Warum wollen Sie gerade in diesem Unternehmen arbeiten?

    • Gefragt ist eine Antwort auf die Frage: Warum sind Sie mit Ihrem Profil der geeignete Kandidat für das Unternehmen?

    • Unbedingt alle Fachkenntnisse und Fähigkeiten aufführen, die für die Stelle relevant sind.

    • Unbedingt Berufserfahrungen berücksichtigen.

    • Persönliche Stärken (z. B. Teamfähigkeit) hervorheben und durch Beispiele belegen.

    • Zum Abschluss eine positive Formulierung wählen, etwa „Ich freue mich, in Kürze von Ihnen zu hören“.

    • Gehaltswunsch? Ist diese Frage zu beantworten, vorher das „übliche“ Einkommen recherchieren.

  • Stil

  • Formalien

    • Das Anschreiben sollte nicht länger als eine DIN-A-4-Seite sein.

    • Schriftgröße 10 Punkt

    • Absender- und Empfa_ngeradresse als Block oben links platzieren und durch mindestens eine Zeile trennen. Als Absender nennen: Vor- und Nachname sowie Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort, Telefonnummer und – sofern vorhanden – E-Mail-Adresse.

    • Datum und Ort rechtsbu_ndig (z. B. Hamburg, 4. Februar 2013). Aktuelles Datum angeben.

    • Auf eine absolut korrekte Anschrift achten. Namen der Ansprechpartner unbedingt korrekt schreiben. Ist der Adressat nicht bekannt – Namen in der Firma erfragen.

    • In der Betreffzeile auf die Stellenanzeige („Ihre Anzeige in Zeitung vom Datum“) beziehen und den Anlass erwähnen („Bewerbung als...“). Das Wort "Betreff" nicht als Zusatz verwenden (altmodisch).

    • „Sehr geehrter Herr...“ oder „Sehr geehrte Frau“

    • „Mit freundlichen Grüßen“

    • Mit schwarzem oder blauem Stift unterschreiben.

    • Hinweis auf Anlagen nicht vergessen!

Der Lebenslauf

  • Text

    • Die Überschrift lautet Lebenslauf.

    • Der Lebenslauf ist tabellarisch abgefasst. Der tabellarische Lebenslauf ist in zwei Spalten aufgeteilt. Die linke Spalte enthält die Zeitangaben und die rechte Spalte die sachlichen Inhalte. Der Lebenslauf kann chronologisch oder umgekehrt chronologisch strukturiert werden. Zeitangaben sind auf den Monat genau und einheitlich anzugeben (Monat/Jahr).

    • Als Absender nennen: Vor- und Nachname sowie Straße, Hausnummer, Postleitzahl und Ort, Telefonnummer und – sofern vorhanden – E-Mail-Adresse.

    • Die Hauptpunkte sind: „Perso_nliche Daten“, „Ausbildung“, „Berufserfahrung“ und „Besondere Kenntnisse“.

    • Persönliche Daten auflisten: Vor- und Nachname und Geburtsdatum.

    • Ausbildung (Schulzeit/Ausbildung) – anzugeben sind: Eintrittsjahr, Schulform, Namen der Schule/Firma und erreichte Abschlüsse/Zertifikate.

    • Praktika gern ergänzen – anzugeben sind: Tätigkeit, Name der Firma und Zeitraum der Tätigkeit.

    • Soziales Jahr gern erwähnen.

    • Wehrdienst gern erwähnen.

    • Sprachkenntnisse immer angeben (z. B. „Grundkenntnisse Englisch in Wort und Schrift“).

    • IT-Kenntnisse immer aufführen.

    • Hier sind Vorlieben/Hobbys – auch Sport zu nennen.

    • Am Ende des Lebenslaufs stehen links: Ort, Datum und darunter die Unterschrift mit Vor- und Zuname.

  • Foto

    • Das Bewerbungsfoto sollte folgende Kriterien erfüllen:

    • Gefragt ist ein professionelles Porträtfoto (kein Automatenfoto!).

    • Die Kleidung des Bewerbers/der Bewerberin auf dem Foto sollte sich nach der Branche richten.

    • Foto oben rechts einkleben.

  • Anlagen

  • Mappe

Online-Bewerbung

Diese Checkliste ist als Orientierungshilfe im Alltag gedacht. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sind – die unser Meinung nach – wichtigsten Punkte zusammengefasst.